Vakuumieren: Lebensmittel einfach haltbar machen

Lebensmittel haltbar machen mit Vakuumieren

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Verschiedene Nutzen beim Vakuumieren

Es gibt viele Gründe und Methoden, Lebensmittel haltbar zu machen. Eine sehr gute Technik ist das Vakuumieren, über welches ich heute berichten möchte. Vakuumieren dient zwar vornehmlich der Haltbarmachung von Lebensmitteln. Allerdings hat es eine ganze Reihe weiterer Vorteile.

  • Längere Haltbarkeit
  • Schutz vor Feuchtigkeit
  • Schutz vor Schädlingsbefall
  • Aromaversiegelung
  • Schutz vor Staub
  • Schutz vor Auslaufen
  • Verpackung besser vor Beschädigung schützen
  • Schutz vor Übertragung von Fremdgerüchen

Das sind schon mal die wohl wichtigsten Gründe, warum man Lebensmittel vakuumiert.

Wir Vakuumieren regelmäßig

Da ich diese Technik sehr gut und sinnvoll finde, gibt es bei uns bestimmte Produkte, die wir grundsätzlich vakuumieren.

Salz, Mehl, Paniermehl und Zucker kaufen wir meist in größeren Mengen auf Vorrat. Diese Lebensmittel sind besonders durch Feuchtigkeit gefährdet, die in unserer Wahlheimat Essen vorherrscht. Bisher hatte ich noch nie mit Schädlingsbefall zu tun, aber ich kann mir gut vorstellen, wie ekelhaft das ist – insbesondere bei Lebensmitteln. Somit ist auch dies ein weiterer Aspekt, der uns zum Vakuumieren geführt hat.

So haben wir uns irgendwann mal ein recht günstiges Vakuumgerät gekauft, das – wir haben es schon lange erfolgreich erprobt – sogar mit billigen Gefrierbeuteln funktioniert. Spezielle Vakuumierfolie braucht man also gar nicht, wenn man lediglich einfache Lebensmittel vakuumiert. Denn die ist nämlich ganz schön teuer.

Vakuumieren mit einem Vakuumierer
Vakuumieren mit einem Vakuumierer

Vakuumieren mit einem Vakuumierer

Das Gerät funktioniert ganz simpel. Man packt das Lebensmittel einfach in einen Gefrierbeutel, der natürlich größer sein muss, als das Lebensmittel. Mit der offenen Seite stülpt man den Gefrierbeutel über den Saugstutzen, schließt nun die Klappe des Vakuumierers, der dann sofort beginnt, die Luft aus dem Gefrierbeutel zu saugen. Ist alle Luft aus dem Beutel entzogen, betätigt man die Verschweißtaste. Dann wird der Gefrierbeutel luftdicht versiegelt und keine Luft kommt mehr rein. Diesen Vorgang nennt man Vakuumieren.

Unser Vakuumgerät fängt laut an zu brummen, sobald keine Luft mehr im Gefrierbeutel ist, die es noch rausziehen könnte. Dann dreht man die Hände nach innen auf den schwarzen Balken und der Vakuumirrer beginnt, das offene Ende des Gefrierbeutels miteinander zu verschmelzen. So bleibt das Vakuum im Gefrierbeutel erhalten und die Lebensmittel sind vor Luft, Feuchtigkeit und Schädlingen geschützt.

Vakuumierte Lebensmittel besser aufbewahren

In unserem Fall profitieren wir sogar noch von einem weiteren Positivaspekt. Da wir in der Küche recht wenig Platz haben, werden bei uns die Vorräte anderweitig gelagert. Da bewährt sich das Vakuumieren des Mehls besonders, da die Mehlpackungen ja nie wirklich dicht sind und so im Aufbewahrungsschrank das Mehl leicht gestapelt werden kann, ohne dass der feine Mehlstaub überall herumfliegt.

Über die Technik des einfachen Vakuumierens werde ich euch in Kürze noch mehr berichten. Ich hoffe, es interessiert euch.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment