Schlittenfahrt auf flottem Zweisitzer-Schlitten

Fröhliche Schlittenfahrt per Telefon

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Meine Kinder brauchen einen neuen Schlitten

Dreimal umgezogen ist ähnlich wie einmal abgebrannt. Bei einem Umzug ist der geliebte Schlitten verloren gegangen. Auf ihm bin schon ich als Kind die Abhänge hinunter gerast und der alte Holzschlitten war unkaputtbar. Zuverlässig brachte er mich bei jeder Schlittenfahrt sicher ins Ziel. Er stammte noch aus einer Zeit, als man Markenprodukte kaufen konnte, die für die Ewigkeit gemacht waren.

Zwei Dinge waren mir beim Bemerken des Verlusts klar:

  1. Ziehe nie kurz vor dem Wintereinbruch um.
  2. Es muss sofort ein neuer Schlitten besorgt werden.

Ich machte mich im Internet auf die Suche. Der neue Rodel für die bevorstehende nächste Schlittenfahrt der Kinder sollte möglichst schnell geliefert werden können. Es war kurz vor Weihnachten, die Wetterfrösche kündigten Schnee an. Aber worauf sollte ich eigentlich beim Schlittenkauf achten? Kinderwünsche? Preis? Prüfsiegel? Oder doch ein Schnäppchen, weil Schlitten heutzutage sowieso nicht lange halten?

Zuerst entdeckte ich einen Alu-Schlitten in einer Internetauktion. Toller Rodel, der wirklich robust aussah. Kurz vor Auktionsende bot ich trotzdem nicht mehr mit, denn dieser Kinderschlitten wurde so hoch geboten, dass er nicht mehr im ohnehin hoch angesetzten Budget lag.

Da es mit diesem tollen Pistengeschoss nichts wurde, suchte ich weiter und landete bei einem Doppelsitzer-Schlitten. Das wäre auch etwas für die Kids. Damals waren die Kinder 6 und 7 Jahre alt und gingen ohnehin immer zusammen nach draußen. Ein Doppelsitzer wäre also für die gemeinsame Schlittenfahrt nicht schlecht. Ob den da auch zwei schon größere Kinder drauf passen würden?

Turbulente Schlittenfahrt: Neuer Schlitten für die Kinder
Turbulente Schlittenfahrt: Neuer Schlitten für die Kinder

Netter Service beim Schlittenkauf

Kurzerhand griff ich zum Telefon und rief den Händler an, bei dem ich den favorisierten Schlitten entdeckt hatte. Glücklicherweise war es ein Online-Shop, der telefonische Beratung anbot und nicht mit einer Telefonwarteschleife seine Kundschaft abzuwimmeln versuchte. Zu meiner Überraschung hatte ich den Firmeninhaber selbst am Telefon, der mir all meine Fragen rund um den Schlitten geduldig beantwortete und mich wirklich ausführlich beriet.

Nachdem ich die Situation erklärte und zielgerichtet Fragen rund um Größe und Stabilität des Schlittens stellte, konnte ich mich zügig für einen bestimmten Schlitten entscheiden. Die Entscheidung fiel übrigens nach der Beratung ganz anders aus, als ich es gedacht hätte. Es wurde kein Holzschlitten, sondern ein schnittiger Bob aus Kunststoff.

Als Zweisitzer wurde mir nämlich von einem klassischen Holzschlitten abgeraten, stattdessen zu einem flachen Kunststoffrodel geraten. Ein solcher soll für zwei Kinder besser geeignet sein, weil er nicht so schnell kippt und die Stürze weitaus ungefährlicher sein sollen, als bei einem Schlitten, wo die Kinder höher sitzen.

Ob es hierfür Studien gibt, ist mir unbekannt. Jedenfalls entschied ich mich für einen Pistenrodel aus Kunststoff, der für größte Freude bei den Kids sorgte. Mit ihrem neuen Schlitten, der schon nach 2 Tagen rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest geliefert wurde, waren sie die Helden der Rodelbahn und freuten sich, zusammen oder mit Freunden eine turbulente Schlittenfahrt nach der anderen erleben zu können.

Für mich war dieses Online-Shopping-Erlebnis echt klasse. Wieder einmal wurde mir klar: In kleinen Shops zu kaufen, ist absolut sinnvoll. Weil es dort tatsächlich noch Service am Kunden gibt.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment